Pugliese Luca

"Art enables us to find ourselves and lose ourselves at the same time." (Thomas Merton)

Maler, Musiker, Architekt, Singer-Songwriter, Luca Pugliese (Avellino, 1973) bewegt sich in den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen und widmet sich einer besonderen Idee von Gesamtkunst, die allmählich einen gesellschaftlichen Wert angenommen hat und sich als alternatives Medium zur Wiederbelebung der populären Wurzeln der Kultur konfiguriert.


Um die grundlegenden Linien und Ursprünge dieses Weges nachzuzeichnen, ist eine grundlegende Etappe die Abschlussveranstaltung in Architektur. Als der noch junge Künstler im Jahr 2000 zum Auftakt der Diskussion einige von seiner Diplomarbeit in Design inspirierte Musikstücke vorträgt, führt dies zum Erstaunen der vielen Anwesenden und vor allem der Würdenträger. Dies ist der erste einer langen Reihe von "Einbrüchen", die den Eintritt und dann die fortschreitende Bestätigung von Luca Pugliese in der Welt der Kunst markieren werden. Jeder seiner folgenden "Auftritte" wird in der Tat ein Bruch innerhalb der Grenzen des bereits Gesehenen und Gehörten sein, um diese zu erweitern.



Auftritte:

Bereits im darauffolgenden Jahr, im Jahr 2001, entsteht in Irpinia Terra Arte, eine angesehene Zeitschrift für Musik und bildende Kunst, die das Hinterland Kampaniens in die internationale Kunstszene projiziert und die im Zentrum ihrer inspirierenden Gründe die Wiedergewinnung der sozialen Rolle der Kunst und die Wiederherstellung der Beziehung zwischen Mensch, Lebensraum und Kosmos stellt. Was das alles möglich macht, ist eine ausgewogene Mischung aus Avantgarde und Tradition, die in den Worten des Künstlers als "Folklore-Technologie" bezeichnet wird.

Ebenfalls 2001 nimmt die Mythologie des Holzes Gestalt an: die Idee des Spielens und Gespielten als "obsessives" Hören und Feilen an Schwingungen und Improvisationen, die vom Holz einer Gitarre ausgehen. Eine Idee, die Pugliese exportiert und in seinem Fluido Ligneo konkretisiert hat, einem Projekt der Ensemblemusik mit vielen renommierten Kollaborationen (Eugenio Bennato, Tony Esposito, Peppe Barra) und mit vier Alben (Endemico, 2003, vorgestellt mit Angelo Branduardi; Flashbacks, 2005; Andante..., 2009, vertrieben von EMI; Déjà vu, 2012).


Seit 2013 richtet er sein ziviles und soziales Engagement auf die dramatische Situation unserer Gefängnisse, indem er auf eigene Kosten eine musikalische Tournee fördert und organisiert, die bisher eine große Anzahl von Strafvollzugsanstalten in ganz Italien interessiert hat. Die Tournee in den Gefängnissen markierte einen Wendepunkt in der musikalischen Laufbahn von Luca Pugliese, nämlich den Übergang von der Ensemblemusik zum Solo-Multiinstrumentalismus in einer Ein-Mann-Band-Version (Stimme, Gitarre, Schlagzeug-Pedal) bei Live-Auftritten. Mit diesem neuen Outfit exportiert der Künstler seine Musik in ganz Italien, in Theatern wie auf den Plätzen.


Als Maler hat Luca Pugliese Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Italien bestritten. Mit der malerisch-musikalischen Experimentation Cosmo sonoro, die in dem gleichnamigen, bei Skira erschienenen Katalog zusammengefasst ist, hatte er 2010 Einzelausstellungen im Triennale Design Museum in Mailand und im Internationalen Museum und Bibliothek der Musik in Bologna. Unter den vielen Einzelausstellungen in den folgenden Jahren ist die Ausstellung Cosmo mistico hervorzuheben, eine Anthologie zum Thema des Sakralen, die 2015 im monumentalen Komplex der Abtei von Goleto in Irpinia eingerichtet, von Vittorio Sgarbi eingeweiht und von einem wahren Bad der Massen begrüßt wurde. 2017 markiert den Beginn eines neuen Bildzyklus: Mountain Fish. Die inspirierende Idee dahinter ist, alte Holzbretter wieder zum Leben zu erwecken und daraus kostbare "Meeresstücke" zu machen, in denen sich Fische in allen Formen und Farben tummeln und das Vergehen von Leben und Zeit symbolisieren. Aus den Bergfischen sind zahlreiche Mega-Installationen entstanden, die in den unterschiedlichsten Szenarien, von großen Wäldern bis hin zu archäologischen Parks, aufgestellt wurden. Im Juli 2019 schenkte der Künstler sein Gemälde L'arcangelo Michele (2008) der Wallfahrtskirche San Michele in Monte Sant'Angelo (Fg), wo das Werk als Dauerausstellung zu sehen ist. Im Schicksalsjahr 2020 entstand der Bildzyklus Visual Symphonies, eine Hommage an die Natur und ihre Zeit: eine Zeit, die den Geschmack des Schöpfers hat, und eine Natur aus Formen, Farben und Klängen, die in einer unendlichen Stille harmonieren. Das erste dieser Werke wurde Ennio Morricone gewidmet.

Für Detailinfos bitte die Bilder einzeln anklicken!